Lambano Sanctuary: Ausbau des Hospizes und Reha-Centers

ZWECK DES PROJEKTES :

Die Beständigkeit des angebotenen Services für die leidenden Kinder und Waisen  durch unsere lokalen Partner, die Nichtregierungsorganisation Lambano Sanctuary, zu gewährleisten, indem die Kapazitäten ausgebaut werden.

 

  • Verstärkung der Kompetenzen der Bevölkerung innerhalb der ärmsten Gemeinden in der Umgebung  des Hospizes, welches in Wychwood liegt.
     
  • Die lokale Gemeinde sensibilisieren und ihr die Verantwortung zu übertragen, um die Situation in den ärmsten Gemeinschaft zu verstehen und zu verbessern.

 

 

MILLENIUM ENTWICKLUNGS-ZIELE:

Von den 8 Millennium-Entwicklungszielen der Vereinten Nationen treffen 2 gezielt auf dieses Projekt zu:

Ziel  4 : Senkung der Kindersterblichkeit der unter Fünfjährigen

Ziel  6 : Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen schweren Krankheiten

 

Sie wollen das Hospiz unterstützen

Laden Sie das Projektpatenschaft-Formular als MS Word oder PDF herunter und schicken Sie es zurück an Naledi Projects.

Kontakt:

Naledi Projects
Dany Lamesch
Tel. +352 691 19 23 23
dany.lamesch@naledi-projects.org

 

VORSTELLUNG DES PROJEKTES:

Seit der Eröffnung des Hospizes im Juni 2009 (siehe  Projet NP/2008/002 - Hospiz & Rehabilitationszentrum für HIV-positive/Aidskranke Kinder, Germiston South, Republik Südafrika) ist daraus eine anerkannte Anstalt geworden.
Das Hospiz von Lambano Sanctuary hat eine sehr hohe Quote an genesenden Patienten.

Dort wird eine ganzheitliche proaktive Pflege angeboten, die zwar intensiv ist aber nicht um jeden Preis durchgeführt wird. Alle Kinder im Alter von 0 bis 18 Jahren werden aufgenommen, unabhängig von ihrer ethnischen, kulturellen oder sozio-ökonomischen Herkunft oder ihrer religiösen Überzeugung.
Diese Pflege und die Unterstützung der Familien werden den bedürftigen Kindern kostenlos angeboten.

Seit Juni  2009 wurden 78 Patienten mit der Diagnose „Endstadium“ im Hospiz aufgenommen. Sie erhielten die notwendige ganzheitliche Pflege. 71 Patienten haben sich soweit erholt, dass sie aus dem Hospiz von Lambano Sanctuary entlassen werden konnten. Sie werden nicht mehr als Patienten im Endstadium angesehen und konnten entweder in ihre Familien oder in ein Wohnheim zurückkehren.

Da die meisten Patienten nicht mehr im Sterben liegen, sondern wieder ein ganz normales Leben führen können, kann man behaupten, dass das Hospiz von Lambano Sanctuary bereits jetzt aktiv und wirksam die Kindersterblichkeitsrate in Süd-Afrika reduziert hat.

Lambano Sanctuary hat sich die Aufgabe gesetzt, diese Erfolge zu vergrößern.

Dieses Mädchen kam in einem sehr kritischen Zustand in das Hospiz. Sie war sehr krank und sehr schwach.

Das Team von Lambano Sanctuary hat sie aufgenommen und alle notwendigen Tests durchgeführt mit dem Ziel, die richtige Medizin zu bestimmen und andere notwendige Behandlungen für ihre Genesung festzulegen.

Heute hat sie ihre Kraft soweit wiedergewonnen, dass sie wieder zur Schule gehen kann.

Auf dem zweiten Bild können Sie sie in ihrer Schuluniform bewundern – bereit, ihr Leben so normal wie möglich zu führen.


 

 

Bis heute wurden 7 Patienten bis zum Tod begleitet. Mit Hilfe der Palliativmedizin konnten sie in Würde und ohne Schmerzen sterben.

Das Projekt finanziert den Ausbau vom Hospiz, welches das Reha-Center beinhaltet, um die Anzahl der zu betreuenden Patienten erhöhen zu können.

Lambano Sanctuary ist davon überzeugt, dass es bis heute ausreichend Erfahrungen gesammelt hat, um in seinem Hospiz anstatt wie bisher 12 Patienten dann 18 Patienten aufnehmen zu können und  auf diese Weise den zunehmenden Anforderungen gerecht werden zu können.

Das Projekt finanziert die Gehälter des fachübergreifenden Pflegepersonals, um die ganzheitliche Pflege und Dienstleistungen für die notleidenden Kinder und Waisen und ihrer Angehörigen zu garantieren.

Um den offiziellen Anforderungen zu genügen, wie z.B. die Anzahl des medizinisch ausgebildeten Pflegepersonals, muss Lambano Sanctuary zusätzliches Personal einstellen.

Ein wichtiger Teil der ganzheitlichen Pflege, welcher bisher nicht wahrgenommen werden konnte, da dafür das Geld fehlt, ist die palliative psycho-soziale Komponente.

Die Einstellung einer Sozialarbeiterin und einer Sozialhilfskraft (community care worker) garantiert die Durchführung dieser Komponente.  Sie gewähren das Eingreifen zum Wohle der Gemeinschaft durch eine Gesundheitserziehung der Patienten und ihrer Familien.

Die Familien müssen an der Pflege teilnehmen und diese Pflege nach Rückkehr aus dem Hospiz auch fortführen.  Die speziellen Erfordernisse, um die Medikamente ordnungsgemäß zu verabreichen und andere notwendige Pflege zu geben, werden den Familienangehörigen erklärt und gezeigt, je nach den Bedürfnissen des Patienten.

Zusätzlich helfen sie den Familien, sich in Staatsprogramme einzuschreiben, um die lebenswichtigen Medikamente für das Kind kostenlos ausgehändigt zu bekommen.

Die Familie muss auch die Krankheit des Kindes verstehen lernen. Sie müssen sich der Risiken und der Bedürfnisse des Kranken bewusst werden und die elementarsten hygienischen Maßnahmen befolgen.

Ganz wichtig ist es, das Bewusstsein für die Übertragung der Krankheit zu schärfen  – besonders im Fall von HIV -  und die präventiven Maßnahmen sowie die Verhaltensweise anzupassen, um die Risiken einer Ansteckung zu reduzieren.

Die Sozialarbeiterin und die Sozialhilfskraft achten auch später darauf, dass die Kinder ihre Medikamente regelmäßig erhalten.

Wenn sich die Familien in der Situation befinden, dass sie nicht genügend Lebensmittel zur Verfügung haben, werden sie zum einen über zusätzlichen geeigneten Anlaufstellen in der Gemeinde informiert, die ihnen helfen können. Andererseits werden sie motiviert zu lernen, wie man einen Garten kultiviert.

Bezüglich der Gesundheitserziehung wird ihnen psychologische Hilfe angeboten, wenn sie mit dem drohenden Tod ihres Kindes konfrontiert sind. Die Trauerbegleitung wird als Schlüsselelement im Palliativbereich betrachtet, da sie die Kultur, ihre Familien und das Geschlecht des Kindes berücksichtigt.

Lambano Sanctuary betreibt aktiv den Kampf gegen HIV / AIDS und andere Krankheiten, indem es versucht, die Kenntnisse über diese Krankheiten in den anfälligsten Gemeinschaften zu verbreiten.

Die Einstellung eines Spendensammlers (fundraiser) wird die Langzeitdurchführbarkeit der Dienstleitstungen, die von Lambano Sanctuary angeboten werden, garantieren. Er wird ein Mitglied des fachübergreifenden Teams sein.

Der Spendensammler hat ebenfalls die Aufgabe der Entwicklungserziehung, indem er die Zivilbevölkerung sensibilisiert und ihnen die Verantwortung für die Situation in ihrer direkten Umgebung näher bringt.

Dieses Projekt garantiert den Beitritt von Lambano Sanctuary bei HPCA – Hospice and Palliative Care Association of South Africa  www.hpca.co.za.

Das Ziel von HPCA ist es, Normen im Bereich der Palliativpflege und ein internes Coachingprogramm zu entwickeln, die zu einer externen Akkreditierung führen.

Lambano Sanctuary erhält von HPCA ein Qualitätssiegel für ihre angebotene ganzheitliche Pflege. Diese Mitgliedschaft ermöglicht es ihnen ausserdem besser öffentlich bekannt zu werden.

Lambano Sanctuary hat sich im Herbst 2011 bei HPCA beworben. Am 25. Oktober 2011 wurde Lambano Sanctuary durch Angela Make, verantwortliche Beraterin der HPCA zur Entwicklung von Palliativpflege in der Provinz von Gauteng, begutachtet. Am 16. November 2011 erhielt Lambano Sanctuary die Mitgliedschaft.

Der Ausbau des Hospizgebäudes und die Erweiterung des fachübergreifenden Teams sind Voraussetzungen, damit Lambano Sanctuary die notwendigen Normen für Infrastruktur und ganzheitlichen Pflege für stationäre Aufnahme von Patienten gemäss HPCA erfüllen kann. Ziel ist es im Laufe der Jahre alle notwendigen Normen zu erfüllen, um schliesslich das Qualitätssiegel von COHSASA - Council for Health Service Accreditation of Southern Africa http://www.cohsasa.co.za, welches den höchsten Anforderungen entspricht zu erhalten. Dieses bedeutet einen Anspruch auf alle möglichen staatlichen Unterstützungen und Förderungen.

Frau Make hat während ihrer Begutachtung feststellen können, dass Lambano Sanctuary bereits einen Großteil der gefragten Normen erfüllt, um den ersten von fünf möglichen Sternen (vergleichbar mit einer Hotelbewertung allerdings für die Qualität der Dienstleistungen) von HCPA verliehen zu bekommen. Ihre Philosophie von der angebotenen Palliativpflege entspricht dem Konzept von HCPA.

Frau Make ist die Mentorin für Lambano Sanctuary.

Das Personal von Lambano Sanctuary profitiert bereits von den Fortbildungen, die von HCPA angeboten und finanziert werden.

 

 

DER KOFINANZIERTE TEIL DES PROJEKTES:

Empfänger: ungefähr 50-70 Kinder pro Jahr, deren Familien und ihre Gemeinschaften, die Angestellten von Lambano Sanctuary

Partner der Kofinanzierung in Luxemburg: MAE - Direction de la Coopération (Luxemburgisches Außen – und Immigrationsministerium - Abteilung für Entwicklungszusammenarbeit)

Projektpartner vor Ort: Lambano Sanctuary NGO

Umfang der Kofinanzierung: der Ausbau des Hospizes und die Finanzierung des fachübergreifenden Personals

Laufzeit der Kofinanzierung: 3 Jahre - vom 1. August 2012 bis zum 31. Juli 2015
                                               das Projekt wurde um 1 Jahr verlängert: 31. Juli 2016

Kosten Projektes:  747 560,56 €

  • Anteil eines weiteren Sponsoren aus dem Norden: 37 650 €

Kosten der Kofinanzierung des Projektes:  709 910,56 €

  • Anteil MAE: 473 273,71 €
  • Anteil Naledi Projects: 118 512,28 €
  • Anteil Lambano Sanctuary: 118 124,57 €

 

 

PATIENTEN DES HOSPIZ:

Seit der Eröffnung im Juni 2009 wurden 213 Kinder hier behandelt

      Situation im Juni 2015:

  • Aktuelle Patienten: 15
  • Patienten die mit einer stabilisierten Gesundheit entlassen werden konnten: 158
    davon
    • zurück zu ihrer Familie: 116
    • in eine Pflegefamilie:         9
    • in ein Heim:                     33
  • Patienten die palliativ auf ihrem letzten Weg begleitet wurden: 40

 

VERLAUF DES PROJEKTES:

  • August 2015 - Juli 2016: Ziele :
    • Aufnahme von 16 Patienten zu gleichen Zeit (volle Kapazität)
    • Konsolidierung des multidisziplinären Teams
    • Erreichen des 3-Sterne-Status mit HPCA
    • Partnerschaft mit südafrikanischem Gesundheitsministerium
    • Ausbau des "Home Based Care"
    • Fundraising: neue lokale langfristige Spender finden
    • Ausarbeitung eines Nachhaltigkeitsprojekt

Aktuelles Personal

  • 1 qualifizierter Allgemeinmedizinerin mit einem Abschluss in Pädiatrie und pädiatrischer Palliativmedizin
  • 1 spezialisierte Krankenschwester
  • 4 diplomierte Krankenschwestern
  • 1 Hilfs-Krankenschwester
  • 13 Pflegerinnen
  • 1 diplomierte Sozialarbeiterin
  • 1 Psychologin
  • 1 Spendensammlerin
  • 2 Putzfrauen
  • 2 Köchinnen

 

  • August 2014 - Juli 2015: Ziele :
    • Aufnahme von 16 Patienten zu gleichen Zeit (volle Kapazität)
    • Konsolidierung des multidisziplinären Teams
    • Erreichen des 2-Sterne-Status mit HPCA
    • Partnerschaft mit einem Hospiz im Ausland
    • Ausarbeitung eines Nachhaltigkeitsprojekt
  • August 2013 - Juli 2014: Ziel : Aufbau eines multidiscipliären Teams:

Die Arbeit in einer pädiatrischen Palliativeinheit ist eine sehr spezifische und recht anspruchsvolle Aufgabe, die Mitarbeiter mit gutem Fachwissen und ein tadellosem Engagement erfordert. Diese Mitarbeiter zu finden war keine einfache Aufgabe. Nach einigen Schwierigkeiten steht jedoch jetzt ein multidisziplinäres Team :

  • 1 qualifizierter Allgemeinmedizinerin mit einem Abschluss in Pädiatrie und pädiatrischer Palliativmedizin
  • 1 diplomierte Sozialarbeiterin
  • 1 spezialisierte Krankenschwester
  • 4 diplomierte Krankenschwestern
  • 13 Pflegerinnen
  • 1 Spendensammlerin
  • 1 Putzfrau
  • 1 Koch

 

  • Juli 2013 - Juli 2014: Ausbau des fachübergreifenden Teams
  • 12. Juli 2013: offizielle Eröffnung des Ausbaus des Hospizes in Gegenwart von Dany Lamesch und Myriam Backes, Naledi Projekts
  • Juni 2013: Die alte Abteilung des Hospizes wird renoviert
  • 3. Juni 2013: Die Patienten ziehen in den neue Abteilung
  • 27. bis 31. Mai: Ausbau des Hospizes
  • 24. Mai 2013: Lambano Sanctuary bekam die Belegungsbescheinigung für den Ausbau des Hospizes
  • Mai 2013: medizinisches Personal des Hospizes das von Luxemburg finanziert wird
  • August 2012 bis Mai 2013: die Bauarbeiten des Anbaus kommen gut voran
  • Oktober 2012: Durch das Projekt konnten zu Verstärkung des Teams von Lambano Sanctuary folgende Personen eingestellt werden und somit die Qualität der Versorgung der kleinen Patienten des Hospizes noch zu verbessern:
  • Lumka.JPG

    Lumka , Krankenschwester

     

    Portia.JPG

    Portia, fundraiser

    Ihre Rolle sind Öffentlichkeitsarbeiten um Lambano Sanctuary innerhalb der lokalen Gemeinschaft besser bekannt zu machen und neue Spendenmöglichkeiten aufzubauen und somit die Nachhaltigkeit der NGO Dienstleistungen zu garantieren

  • 20. August 2012: die Umbauarbeiten beginnen. Die Fundamente des Anbaus werden gelegt.
    Old buildings demolished.JPGfoundations.JPG

  • 1. August 2012: Das MAE nimmt die Kofinanzierung des Projektes an. NP unterzeichnet den Kofinanzierungskontrakt.
  • 6. Juli 2012: NP erhält das Zertifikat "de conformité technique" vom BAT und reicht die Anfrage für die Kofinanzierung des Projektes beim Aussenministerium - Direction de la Coopération ein.
  • Mai 2012 : Naledi Projects stellt das Projekt dem BAT (Bureau d'assistance technique du Cercle des ONG) vor. Ziel ist der Erhalt einer „certification de conformité technique“ für die Kofinanzierung durch das MAE - Direction de la Coopération.
  • Unsere Reise vor Ort im März 2012. Viel Spaß beim Lesen!
  • März 2012: 3 Vertreter von Naledi Projects besprechen das Projekt mit den Verantwortlichen von Lambano Sanctuary in Südafrika. Des weiteren treffen sie mehrere Parteien, die ebenfalls mit dem Hospiz zu tun haben, z.B. Vertreter des Ministeriums für Gesundheit und soziale Entwicklung, die zuständige Mentorin bei HPCA für Lambano Sanctuary, einen Richter für den Schutz von Kindern, etc.
  • Sommer 2011 : Lambano Sanctuary nimmt Kontakt zu Naledi Projects auf zwecks Anfrage auf Unterstützung für den Ausbau des Hospizes.

 

 

Sie wollen das Hospiz unterstützen

Laden Sie das Projektpatenschaft-Formular als MS Word oder PDF herunter und schicken Sie es zurück an Naledi Projects.

Kontakt:

Naledi Projects
Dany Lamesch
Tel. +352 691 19 23 23
dany.lamesch@naledi-projects.org